Ein lang gehegter Wunsch der Buchholzer Vereine geht nun in Erfüllung. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich wurde der Baubeginn des Buchholzer Vereinshauses in direkter Nachbarschaft zum Sportplatz gestartet.

Das Vereinshaus, das in Zukunft vor allen Dingen den Aktiven des Sportvereins SV Buchholz 05, der Karnevalsgesellschaft „So sind wir“ und dem Theaterverein „Thalia“ eine Heimat bieten soll, hat laut Ortsbürgermeisterin Margret Wallau eine lange Geschichte. „Bereits im Jahr 2006 im Rahmen der Dorfmoderation wurde der Wunsch nach einem Haus der Vereine deutlich“, erinnerte sich die Gemeindechefin. Um das Ganze zu realisieren, haben viele Gespräche und Sitzungen stattgefunden und nicht zuletzt hat man sich seitens der Gemeinde um Fördermöglichkeiten bemüht. So gibt es für das Bauvorhaben, das voraussichtlich 1,37 Millionen kostet, eine Landesförderung von 190 000 Euro.

Insgesamt werden den Vereinen 580 Quadratmeter auf zwei Geschossen zur Verfügung stehen. Geplant ist, dass im Untergeschoss des Vereinshauses der Sportverein einziehen soll. Ein Aufenthaltsraum, ein Lager- und ein Verkaufsraum sowie Umkleidemöglichkeiten für Schiedsrichter und vier weitere Umkleidekabinen sind für die Sportlern vorgesehen. Im Obergeschoss sollen der Theaterverein und die Buchholzer Karnevalsgesellschaft Lagerräume erhalten. Ein großer Raum mit Schwingboden für alle drei Vereinen ist zudem geplant.

Dieser Raum verspricht vor allen Dingen auch dem SV Buchholz 05 Entlastung, da die bestehende Turnhalle den vielen Gruppen des Vereins nicht mehr ausreichenden Platz bietet. Wie beim Bau des Heimathauses auch will ein Arbeitskreis, bestehend aus Ratsmitgliedern aller Fraktionen, das Vorhaben begleiten. Mit Blick auf die Kosten hofft Margret Wallau, dass die kalkulierte Summe nicht überschritten wird: „Das hat beim Heimathaus ja auch funktioniert.“

Text & Bild: Rhein-Zeitung